Petra Gretsch: Sprachbildung für alle — Wie kann das gehen?

Petra ​Gretsch

Sprachbildung für alle — Wie kann das gehen?


Mit der Durchgängigen Sprachbildung verfolgt die Stadt Freiburg ein auf mehrere Jahre angelegtes Projekt, das zum Ziel hat, allen Kindern und Jugendlichen der Stadt zu breiten sprachlichen Kompetenzen zu verhelfen. Um dies zu realisieren, sind alle Menschen angesprochen, die mit Kindern und Jugendlichen aus beruflichen Gründen (pädagogische Berufsfelder) oder aus privaten Gründen (Vereinsarbeit, Hobbies, Forschungsräume, Natur-und Abenteuer-Bereich, Elternschaft als größtem Abenteuer…) zu tun haben: 1) Was ist Sprachbildung? Meint dies etwas anderes, als nur gut sprechen zu können? 2) Wie kann ich ein noch besseres Sprach- und Kommunikationsvorbild sein? 3) Wie kann ich auch über Sprachbarrieren hinweg gelingend kommunizieren? 4) Welche Materialien können mir helfen, um herausfordernde Kommunikationssituationen zu meistern?

Seit vielen Jahren begleite ich die Stadt Freiburg schon bei der Entwicklung und Umsetzung der Durchgängigen Sprachbildung in Freiburg (s.d. auch die Homepage der Stadt). Das Thema Spracherwerb begleitet mich schon seit meinem Studium an der Univ. Tübingen und Edinburgh (Allg. Sprachwissenschaft/Psychologie/Informatik) und hat mich über mehrere Stationen wie die Uni Konstanz und das Max-Planck-Institut für Psycholinguistik in Nijmegen/NL an die Pädagogische Hochschule nach Freiburg geführt. Dort forsche und lehre ich seit 2010 als Professorin für Sprachwissenschaft und Sprachdidaktik und arbeite an verschiedenen Projekten mit, die bspw. danach fragen, wie Sprachlernen unter Mehrsprachigkeitsbedingungen funktionieren kann oder die einer kindgerechten Betrachtung von sprachlichen Mustern und ihrer passenden Visualisierung nachgehen.